Wer war Johann Gottlieb Fichte

  Wer war Johann Gottlieb Fichte?

Johann Gottlieb Fichte war ein deutscher Erzieher und Philosoph. Er lebte lebt von 1762 bis 1814. Geboren wurde er in Rammenau bei Bischofswerda.

Fichte stammte aus ärmlichen Verhältnissen. Er war eines von acht Kindern eines Bandwebers. Schon früh fiel die Begabung des Jungen auf, der daraufhin durch den örtlichen Gutsherrn gefördert wurde. Dank der Unterstützung konnte Fichte die Stadtschule Meißen und die Landesschule in Pforta beim Naumburg besuchen.

1780 begann Fichte ein Theologie-Studium in Jena und Leipzig. Er konnte dieses jedoch nicht abschließen, da er nach dem Tod des Gutsherrn keine finanzielle Förderung mehr erhielt. Fichtes Leben verlief deshalb zunächst wechselhaft. Er nahm Hauslehrerstellen an und schrieb Trauerspiele und Novellen.

Stark beeinflusst wurde Fichte vom Denken Immanuel Kants. Seine Schrift Versuch einer Critik aller Offenbarung wurde zunächst sogar für ein Werk des Königsberger Philosophen gehalten. Sie war 1792 anonym erschienen. Kant klärte den Irrtum auf und verschaffte Fichte so das lang erhoffte Renommee.

Nach Stationen als Hochschullehrer in Jena und Erlangen erhielt dieser 1810 die Position des Dekans der philosophischen Fakultät Berlin und wurde der erste gewählte Rektor der Berliner Universität.

Fichte starb 1814 in Berlin und wurde auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof beerdigt.

Unter Verwendung des Wikipedia-Artikels:
http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Gottlieb_Fichte